Home > Flamenco-Weltkulturerbe: Ein mehr als verdienter Titel

Flamenco-Weltkulturerbe: Ein mehr als verdienter Titel

Der Flamenco wurde am 16. November 2010 von der UNESCO in die Repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen. Diese kulturelle Manifestation, die eine einzigartige und vielfältige Kunstform darstellt, ist ein wichtiges Symbol für die Identität Andalusiens.

Der Flamenco repräsentiert Andalusien in der ganzen Welt und genießt seither die volle Unterstützung und den Rückhalt der weltweit größten Institution zum Schutz und zur Pflege der traditionellen Kultur und Werte.

Der Flamenco symbolisiert uns innerhalb und außerhalb Spaniens, er ist bei öffentlichen und privaten Festen in unserem Land und darüber hinaus sehr präsent, er ist ein wertvolles Erbe unserer Vorfahren und nutzt das älteste Instrument zur Weitergabe von Kultur: die Mündlichkeit.

Es handelt sich um eine ganze Kulturindustrie, einen Wirtschaftsmotor, der sogar Gegenstand von Studien ist. Diese Kunst ist nicht nur eine große Touristenattraktion, sondern verbindet Vergangenheit und Zukunft und ist eine der reichsten kulturellen Manifestationen der Welt. Dank all dieser Eigenschaften hat die UNESCO ihr die höchste Anerkennung für immaterielle Kultur verliehen.

Flamenco, Anerkennung innerhalb und außerhalb unserer Grenzen

Diese Anerkennung wurde bereits von der autonomen Gemeinschaft selbst gewährt, die sie in das neue Autonomiestatut aufgenommen hat, das die öffentlichen Einrichtungen verpflichtet, diese Kunstform zu schützen, zu verbreiten und zu erforschen.

Dieses Engagement bedeutet auch, dass wir uns um die Erhaltung der Flamenco-Tradition und ihre Förderung innerhalb und außerhalb Andalusiens bemühen.

Das Ministerium für Tourismus, Kultur und Sport der andalusischen Regionalregierung bemüht sich um die Professionalisierung des Sektors, die Stärkung der Tätigkeit seiner Verbände und die Förderung der Erhaltung der seine Wurzeln und seine Geschichte, für die Verbreitung und das Wissen über den Flamenco sowie für die Durchführung aller Arten von Festivals und Begegnungen, die dieser wertvollen Kunst gewidmet sind, sowohl in klassischen als auch in neuen Flamenco-Sälen.

Warum gehört der Flamenco zum Weltkulturerbe?

Seit dem 16. November 2010 hat sich die Geschichte des Flamenco verändert. Die Unesco hat dieses Musik- und Kulturgenre in die “Repräsentative Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit” aufgenommen.

Diese Anerkennung setzte sich mit der Schaffung des “Internationalen Tages des Flamenco” durch die Junta de Andalucía fort, ein Tag, der an diese Tatsache erinnert und die Aufwertung der “Arte Jondo” ehrt, um ihren Schutz und ihre Erhaltung in der Zeit zu ermöglichen.

Der Flamenco verdient es, allein wegen seiner kulturellen und künstlerischen Bedeutung zum Weltkulturerbe erklärt zu werden, aber auch die Vielfalt des Gesangs und des Tanzes und andere Faktoren garantieren dies.
Der Flamenco hat bei vielen Anhängern seit jeher einen fast religiösen Status.

Wie die Flamenco-Shows in Granada und im übrigen Andalusien zeigen, die seit jeher veranstaltet werden, hat diese Kunstform noch einen weiten Weg vor sich, um den Status eines Weltkulturerbes zu erhalten.

Flamenco aus der Seele

Flamenco ist eine Kunst, die man direkt genießen kann, ein Ausdruck, der aus den Tiefen der Seele der Künstler kommt und sich auf das Herz des Zuschauers überträgt.

Diese beiden Zutaten, Seele und Herz, gewürzt mit der Persönlichkeit der Künstler und mit dem Skript der reinsten Emotionen und dem ursprünglichen Gefühl des Flamenco, bilden einen Teil der repräsentativsten Kunst Andalusiens.

3 Gründe, um zu verstehen, warum der Flamenco “Weltkulturerbe” ist.

Lassen Sie uns nun einen Blick auf 3 Gründe werfen, warum der Flamenco ein eigenständiges Welterbe ist.

Für seinen kulturellen Wert

Der Flamenco hat seinen Ursprung in der Stadt Granada, der kulturellen und sozialen Hauptstadt Spaniens im 15. und 16. Jahrhundert, die aus der Vermischung aller Kulturen entstand, die im Königreich Granada nebeneinander existierten, darunter Araber, Christen, Juden und Zigeuner.

Die Zigeuner ließen sich im 15. Jahrhundert in Spanien nieder, und ihre typischen Bräuche vermischten sich mit denen der Juden und Araber, die das Land bereits bevölkerten, wodurch die “andalusische Kultur” entstand.

Fremde Elemente wurden schon immer in die Flamenco-Kultur integriert, wie zum Beispiel die Seguidilla Manchega oder das Flamenco-Cajón in den 1970er Jahren, das von dem großen Paco de Lucia während einer musikalischen Tournee in Peru eingeführt wurde.

Dank dieser Mischungen ist der Flamenco mit seinen eigenen Elementen wie der spanischen Gitarre, den Kastagnetten, der Flamenco-Kleidung und vielem mehr zu einer Referenz des kulturellen und künstlerischen Erbes Spaniens geworden und wird seit 2010 weltweit anerkannt.

Der Flamenco als eigene Kultur ist über jeden Zweifel erhaben.

Eine unbestrittene Kunst zu sein

Ein weiterer Grund für die Anerkennung des Flamenco als Welterbe ist, dass es sich um eine KUNST mit Großbuchstaben handelt, zu der sie mit Tanz, Gesang und Gitarrenspiel beitragen.

Vokalmusik, Tanz und begleitende Rhythmen und Melodien kommen in jeder Aufführung zusammen, die eine unvergleichliche Beherrschung erfordert, die Jahre braucht, um sie zu erreichen.

Die großen Meister dieser Kunst widmen ihr ganzes Leben der Perfektionierung ihres Stils, wie Lola Flores ‘La Faraona’ (1923-1995), Manuel Ortega Juárez (1909-1973), Pastora Pavón Cruz ‘La Niña de los Peines’ (1890-1969), José Monje Cruz ‘Camarón’ (1950-1992) oder der bereits erwähnte Paco de Lucía.

Man muss auch anerkennen, dass der Flamenco nicht nur Kunst, sondern auch Duende ist, da er einen der traditionellsten Ausdrücke verwendet, die in den Tablaos des Südens wimmeln, den “Andalucismo”, der ihm einen geheimnisvollen und unbeschreiblichen Charme verleiht.

Das bedeutet, dass der Flamenco eine Aura von magischer Musik und Tanz hat, die sich einer rationalen Analyse entzieht, obwohl er für uns einfach unsere Flamenco-Kunst ist.

Aufgrund der ihr innewohnenden Vielfalt

Die RAE definiert Flamenco als“eine kulturelle Manifestation des andalusischen Volkscharakters, die oft mit dem Zigeunervolk in Verbindung gebracht wird“, aber dieses Musikgenre ist heute auf allen fünf Kontinenten zu finden.

Er wird nicht ausschließlich von Roma-Gemeinschaften ausgeübt, und das ist auch nicht beabsichtigt, denn Japan und Mexiko sind zwei große Vertreter mit zwei der größten Konzentrationen von Flamenco-Akademien in der Welt.

Die Vielfalt der Musik, die den Flamenco kennzeichnet, verleiht ihm den Zauber, der ihn zum Weltkulturerbe macht.

Diese Vielfalt lässt sich beispielsweise leicht in Subgenres einteilen:

  • Der Fandango, der Ähnlichkeiten mit dem portugiesischen Fado aufweist und an die arabische und portugiesische Kultur angepasst ist.
  • Die soleá mit ihrer feierlichen und tiefgründigen Musik ist ein klassisches Flamenco-Lied.
  • Die Bulería ist der Soleá sehr ähnlich, aber flexibler in ihrem Gesang und Tanz.
  • Die Sevillana, ein sehr beliebter Paartanz, der auf der Feria de Abril in Sevilla zu sehen ist, ist einer der beliebtesten Tänze.

Wie wir sehen können, hat der Flamenco mit seiner enormen Geschichte und Tradition seine Position als Weltkulturerbe der UNESCO verdient, was seine Erhaltung und Pflege für eine lange Zeit garantiert, damit wir und die nächsten Generationen ihn genießen können. Denken Sie daran, dass Sie in den Jardines de Zoraya einige der besten Flamenco-Shows Granadas erleben können.

Zusammenhängende Posts

Qué ver en el Albaicín

Was es im Albaicín zu sehen gibt

Das Albaicín ist das älteste Viertel von...
7 canciones mas

Die 7 berühmtesten Flamenco-Lieder der Geschichte

Es stimmt zwar, dass es in allen...
monumentos-de-granada-mas-famosos

7 Monumente in Granada, die Ihr Herz erobern werden

Ganz gleich, ob Sie Ihre nächste Reise...

Anzeigen
Flamenco

Tägliche Live-Flamenco-Shows. Begleiten Sie Ihr Erlebnis mit einer gastronomischen Erfahrung in einem schönen Garten im Freien, der Platz für 150 Personen bietet.